Noch
Days Hrs Mins
bis zur neuen Webseite!
Banner Forschung Forschung
Navigation öffnen

Vorbereitung zur Teilnahme am Shell Eco-Marathon 2015 in Rotterdam

Ein großer Teil des ThaiGer Teams. Stralsunder Schüler- & Studententeam ThaiGer schafft mehr als 1000 km mit 1 Liter Benzinäquivalent

Der ThaiGer-Wasstoff-Rennwagen der FH Stralsund ist mit einer Reichweite von 1396 km aus einem Liter Benzinäquivalent unter den Top Ten des Shell Eco-marathons 2014 gefahren. Für 2015 sind die Vorbereitungen im vollen Gange.

Zielstellung des Shell Eco Marathons ist die Konstruktion von Rennwagen in verschiedenen Klassen mit jeweils niedrigstem Kraftstoff-/Energieverbrauc h, der in Wertungsläufen über 10 Runden mit einer Mindestgeschwindigkeit von 25 km/h ermittelt wird.

Der von Studierenden und Schülern entwickelte Brennstoffzellen-Rennwagen der FH Stralsund benötigte für diesen letzten und besten Wertungslauf über 16,117 km nur 35,28 Normliter gasförmigen Wasserstoff. Die Umrechnung der verbrauchten ca. drei Gramm Wasserstoff ergibt die eindrucksvolle Reichweite von 1396 km mit einem Liter Superbenzinäquivalent. Der Rennwagen von der FH Stralsund gewinnt dabei aus dem Wasserstoff zunächst mit einer Brennstoffzelle elektrische Energie, die in Superkondensatoren verlustfrei zwischengespeichert wird. Diese Energie teilt der Fahrer dann mit seinem „Gasdrehgriff“ dem E-Motor am Hinterrad zu. Die Verbrauchswerte werden daher in den Ergebnislisten auch „elektrisch“ als Reichweite von 158,6 km je kWh (Kilowattstunde) Energie – gewonnen aus dem sauberen Kraftstoff Wasserstoff - ausgewiesen. Im Paddock wird wie immer der ThaiGer kurz vor dem Rennen finalisiert.

Bei den Startvorbereitungen vor Ort konnte in den vergangenen Jahren das Team die Erfahrungen nutzen – sechs der 12 mitgefahrenen Teammitglieder waren in Rotterdam im Vorjahr bzw. ab 2008 in Nogaro / Frankreich und auf dem Lausitzring in Senftenberg bereits dabei. Einer der Hauptpfeiler bei diesem technologieintensiven Rennen bleibt aber die gegenseitige Unterstützung der Teams untereinander im Paddock. So konnten wir u.a. den Antriebscontroller des Wasserstoff-Teams vom Kölner Berufskolleg reparieren und mit Wasserstoff-Dichtungen aushelfen.
Die Wetterlage in Rotterdam mit einem durchregneten Donnerstag erlaubte erst ab Freitag endlich Wertungsläufe auch der Prototyp-Klasse. Der ThaiGer erreichte mit seiner Fahrerin Larissa Stange aus dem Studiengang Regenerative Energien gleich im ersten Anlauf und als dritter Wasserstoff-Rennwagen eine Wertung. Durch den Wechsel auf spezielle schlauchlose Radial-Leichtlaufreifen und eine optimierte Fahrstrategie konnten die Fahrleistungen dann in den folgenden drei Wertungsläufen schrittweise um beachtliche 60% weiter verbessert werden.

Der Erfolg ist insbesondere auch Ergebnis der langjährigen Unterstützung durch eine Reihe Verbände und Unternehmen wie den VDI Mecklenburg-Vorpommern, argus electronic, Phoenix Contact, Sewerin und Lippold als auch die Werkstätten, Fachbereiche und Institute IRES / IFEU e.V. der Fachhochschule Stralsund. Weitere Informationen sind auf  www.facebook.com/Thaiger.Racing abrufbar.

Drucken